Pikanter Karottenaufstrich mit Quinoa

Seit ich damit begonnen habe, unsere Ernährung umzustellen, gibt es morgens häufiger frisches Brot bei uns – die Sorten reichen von Quinoabrot, über Kanutbrot, Chiabrot, bis hin zu Pumpernickel und Leinsamenbrot, da diese einen niedrigen glykämischen Index aufweisen und demnach den Insulinspiegel nicht zu rasch ansteigen lassen. Genauere Infos dazu, warum das bezüglich Krebserkrankungen von Bedeutung ist, findet ihr bald auf dem Blog 🙂

Da wir auf Salami, Wurst, Butter und andere tierische Produkte verzichten wollen, musste ein anderer Brotbelag her, den wir in Form von Gemüseaufstrichen für uns entdeckt haben. Hier möchte ich euch einen unserer liebsten Aufstriche vorstellen, da er sowohl erfrischend, als auch ausgesprochen würzig ist. Zusammen mit dem doch eher trockenen Pumpernickel ergibt das eine hervorragende Mischung, die wir beim Frühstück mittlerweile nicht mehr missen wollen.

Für 500g Aufstrich benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 160g Karotten
  • 1 Tomate
  • 150ml Kokosmilch
  • 2 TL Kokosöl
  • 4 EL Quinoa
  • 2-3cm frische Kurkumawurzel oder Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • Einen spritzer Zitrone
  • Einige Blätter frischen Thymian und Pfefferminze
  • Currypulver (Menge nach Belieben)
  • Salz und Pfeffer

Und so geht’s:

Das Gemüse gut waschen. Karotten samt Schale möglichst fein reiben, am besten geht das mit einer Küchenmaschine. Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden und längs würfeln. In einem kleinen Topf das Kokosöl erhitzen und mit Currypulver bedecken. Schnell verrühren und das Gemüse zugeben. Direkt mit der Kokosmilch aufgießen und alles gut vermengen. Kurkuma oder Ingwer mit dem Knoblauch fein über die Mischung reiben und mit Thymian, Pfefferminze, Salz und Pfeffer abschmecken. Bei mittlerer Hitze 6-8 Minuten köcheln lassen.

Löffelweise den Quinoa unterrühren, einen Spritzer Zitrone zugeben und weitere drei Minuten kochen. Von der Herdplatte nehmen und den Aufstrich abgedeckt für ca. 15 Minuten quellen lassen. Etwaige Restflüssigkeit einfach ein wenig abgießen. Nochmals mit Gewürzen abschmecken und in Gläser füllen.

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere