Granatapfel-Eistee

Wenn es für meinen Mann mal keinen Ingwersaft gibt, bereite ich ihm gerne dieses tolle “Power-Getränk” zu 🙂 Dank Granatapfelsaft, grünem Tee, Zitrone und Gewürzen steckt es voller krebshemmender Stoffe –  abgerundet durch einen Löffel Manuka-Honig (optional) kommt auch noch eine entzündungshemmende Komponente ins Spiel. Und das Beste: Der Eistee schmeckt kalt wirklich erfrischend und auch ohne jeglichen Zucker leicht süß!

Wer ihn vollkommen vegan zubereiten möchte, lässt den Honig einfach weg oder ersetzt ihn durch Agavendicksaft oder anderen Sirup. Eine Übersicht über mögliche Alternativen findet ihr übrigens hier.

Zutaten für 1L:

  • 0,5L Granatapfel-Muttersaft (keinen gezuckerten nehmen!)
  • 3-4 TL grüner Tee (z.B. Sencha)
  • 1 Zitrone
  • 30g Ingwerwurzel
  • 10g Kurkumawurzel
  • Einige Blätter oder jeweils 1-2 Zweige Minze und Thymian
  • Optional: 1 TL Manuka-Honig oder anderes Süßungsmittel

 

So geht’s:

0,5L Wasser auf 80°C Temperatur erhitzen – ich habe einen Wasserkocher, bei dem man die Temperatur voreinstellen kann, was für die Zubereitung von grünem Tee extrem praktisch ist 🙂 Alternativ könnt ihr das Wasser auch einfach zum Kochen bringen und ca. 10-15 Minuten abkühlen lassen, dann sollte die Temperatur auch passen.

Ingwer und Kurkuma waschen und in Scheiben oder kleine Würfel schneiden. In einer Schüssel oder Kanne mit mindestens 1L Fassungsvermögen den losen grünen Tee und den Ingwer hineinlegen. Mit dem heißen Wasser aufgießen und zugedeckt genau zehn Minuten ziehen lassen!

Normalerweise schmeckt grüner Tee am besten, wenn er ca. zwei Minuten zieht – die krebshemmenden Wirkstoffe entfalten sich jedoch erst mit zunehmender Ziehzeit und erreichen nach 8-10 Minuten die höchste Konzentration. Zwar riskiert man, dass der Tee dadurch etwas bitterer wird, aber dem wirken wir anderweitig entgegen 🙂

Den Granatapfelsaft in eine zweite Schüssel oder Kanne mit mindestens 1,5L Fassungsvermögen leeren und Minze, Thymian und die geschnittene Zitrone einlegen. Sobald der Tee zehn Minuten gezogen hat, durch ein feines Sieb zum Granatapfelsaft gießen – der Ingwer bleibt dabei mit den Teeblättern im Sieb.

Nun den geschnittenen Kurkuma zu der Mischung geben und das Getränk im Kühlschrank einige Stunden abkühlen lassen – am besten über Nacht. Anschließend Kurkuma, Zitrone und Gewürze absieben und den Manuka-Honig einrühren. Mit Eiswürfeln genießen!

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere