Currycremesuppe mit Shiitake und rotem Reis

Würzig, scharf und voller gesunder Inhaltsstoffe – die Currycremesuppe ist nicht nur geschmacklich ein Hit, sondern strotzt nur so vor Vitaminen und Ballaststoffen. Sie eignet sich darüber hinaus auch für unterwegs und kann kalt genossen werden. Der rote Reis sorgt für den nötigen Biss und enthält einen niedrigen glykämischen Index, während die weichgekochten Shiitake Pilze unseren Körper mit allerhand anderen Nährstoffen versorgen. Der Heilpilz enthält Lentinan, das in Japan bereits seit mehreren Jahren offiziell in der Behandlung von Krebs zugelassen ist.

Eine nette Übersicht und Zusammenfassung der Wirkung von Shiitake-Pilzen findet ihr hier:

https://www.heilenmitpilzen.de/shiitake.html

Für den Einkaufszettel:

  • 2 Karotten
  • 1/2 Stangensellerie
  • 2 Knoblauchzehen
  • 30g Kurkumawurzel
  • 1 Zwiebel
  • 1 rote Paprika
  • 750ml Gemüsebrühe
  • 250g Shiitake
  • 250ml Kokosmilch
  • 100g roter Reis
  • 250ml Gemüsebrühe
  • 3 Zweige Koriander
  • 3 TL Kreuzkümmel
  • 4 TL Madrascurry
  • 1-3 Chili (je nach Intensität)
  • Olivenöl
  • 1 EL Kokosöl
  • 2 Handvoll Spinat

Zubereitung:

Sämtliches Gemüse waschen. Für die Suppe die Karotten, den Sellerie, Kurkuma, die Zwiebel und den Paprika in dünne Scheiben bzw. Ringe schneiden. Die Zwiebel in etwas Olivenöl in einem großen Topf anrösten, den Knoblauch auspressen und kurz mitbraten. Anschließend das geschnittene Gemüse zugeben und gut durchrühren. Mit 1 TL Madrascurry bestäuben und mit der Gemüsesuppe ablöschen. 1 TL Kreuzkümmel, etwas Chili und noch einen Löffel Madrascurry einrühren. Den Koriander zugeben, gut pfeffern und etwas salzen. Die Suppe für ca. 30 Minuten abgedeckt auf mittlerer Stufe köcheln lassen.

In der Zwischenzeit den roten Reis zubereiten: In kaltem Wasser 2-3x waschen und mit ca. 250ml Gemüsebrühe aufkochen. Auf niedriger Stufe köcheln lassen, bis er durch ist – am besten kosten, sobald die Flüssigkeit völlig aufgesogen ist und ggf. nachgießen.

Die Pilze in Scheiben schneiden oder vierteln. In Kokosöl von allen Seiten ca. 5-7 Minuten anbraten. Mit 1 TL Madras und etwas Chili, sowie Pfeffer und Salz würzen. Die gebratenen Pilze aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen.

Das Gemüse in der Suppe anschließend mit einem Pürierstab zu einer einheitlichen Masse pürieren. Die Pilze und den Spinat zugeben und noch einmal auf niedriger Stufe zehn Minuten köcheln lassen. Zum Schluss die Kokosmilch einrühren und alles noch einmal ordentlich mit Gewürzen abschmecken – bei mir kamen nochmal 1-2 TL Madrascurry, etwas Kreuzkümmel, Chili, sowie Salz und Pfeffer in die Suppe, bis sie unseren Geschmack getroffen hat 🙂 Jede Portion mit ein wenig rotem Reis servieren; der rundet das Ganze noch einmal perfekt ab!

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere