Würzreis mit knackigem Gemüse

Wenn es mittags oder abends mal wieder schnell gehen muss, kann man mit dem Würzreis, den ich euch heute vorstelle, definitiv nichts falsch machen 😉 Einzig die Kochzeit des braunen Reis’ ist mit 30-50 Minuten (je nach Menge) doch sehr lang, aber man kann natürlich auch auf andere Reissorten, oder sogar Quinoa, Bulgur oder Hirse ausweichen, wenn man keine Zeit hat, auf den Reis zu warten. Schmeckt auch gut – allerdings mögen wir das Gericht mit braunem Reis (Naturreis) am liebsten!

Dieser hat auch den Vorteil, dass er einen nidrigen glykämischen Index besitzt und demnach unseren Blutzuckerspiegel nicht zu stark beeinflusst. Die darin enthaltenen ungesättigten Fettsäuren schützen unsere Zellen zusätzlich und auch der leicht nussige Geschmack ist nicht zu verachten. Probiert es mal aus 🙂

Ihr braucht:

  • 300-350g braunen Reis
  • 2 rote Zwiebeln
  • 50g Ingwerwurzel
  • 4-5 TL Kokosöl
  • 260g Pok Choi
  • 5 Knoblauchzehen
  • 4 Karotten
  • 60g Paranüsse
  • 100g Jungspinat
  • Oregano
  • Kurkuma
  • Thymian
  • Paprika
  • Petersilie
  • Basilikum
  • Chili
  • Wer mag: Aglio-Olio-Peperoncino Gewürz – ist eine Mischung aus allen genannten, exklusive Kurkuma, dafür noch mit viel Knoblauch 🙂

To do:

Den braunen Reis mit der 1,5 fachen Menge an Wasser aufkochen und bei niedriger Hitze mit Deckel 30-50 Minuten, je nach genauer Menge, köcheln lassen. Sämtliches Gemüse waschen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein schneiden, im Kokosöl anbraten und mit Kurkumapulver abdecken. Den Ingwer  samt Schale in dünne Scheiben schneiden, anschließend mitbraten. In der Zwischenzeit den Pok Choi zwischen grünem und weißem Teil durchschneiden und das Weiße fein würfeln, Karotten in dünne Scheiben schneiden und beides in die Pfanne geben. Mit einer großzügigen Prise aller Gewürze bedecken und einige Minuten weiterbraten lassen.

Die Paranüsse hacken und zur Seite stellen. Sobald der Reis fertig ist, fünf Minuten zugedeckt stehen lassen und anschließend mit einer Gabel auflockern – dann kommt er auch schon direkt in die Pfanne zum Gemüse 🙂

Den Spinat unterheben bis er zerfallen ist und noch einmal mit einigen Tee-, bzw. sogar Esslöffeln der Gewürze, sowie etwas Salz abschmecken. Es ist bei Gewürzen immer sehr schwer, genaue Mengenangaben zu machen. Bei mir kommt immer insbesondere viel Oregano, Paprika, Knoblauch und auch Chili rein, wenn es etwas schärfer sein soll. Kostet einfach immer wieder, ab wann es euch reicht und findet euer Idealmaß 🙂 Guten Appetit!

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere