Süßlupinenchili

Chili con Carne gab es bei uns früher ganz oft als klassisches Party-Gericht zu Feiern und Spieleabenden mit Freunden. Es ist günstig, nicht viel Arbeit und köchelt quasi alleine vor sich hin. Durch den Umstieg auf die vegane Küche musste also auch mein bewährtes Chilirezept einmal “umgemodelt” werden, um weiterhin gekocht werden zu können und so entschied ich mich dazu, die Dosentomaten durch frische Tomaten zu ersetzen und statt Fleisch Süßlupinen Kernies zu verwenden.

Das Ergebnis? Ein super würziges Chili mit leicht süßlicher Note, das mit meinem alten Rezept locker mithalten kann 🙂

Zutaten für einen riesigen Topf Chili:

  • 1,5kg Fleischtomaten
  • 500g Bohnen (Ich habe 200g weiße und 300g Kidneybohnen genommen. Lasst sie über Nacht in Wasser einweichen, bevor ihr sie weiterverwendet. Alternativ gehen auch welche aus der Dose)
  • 1 kleine Dose Mais
  • 200g Süßlupinen Kernies
  • 300ml Gemüsebrühe
  • 2 große Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 TL Senfsamen
  • 70g Tomatenmark
  • 3 Zweige Thymian
  • Chili
  • Pfeffer
  • Olivenöl

So geht’s:

Einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen. Etwaige Blätter der Tomaten entfernen und den Stielansatz keilförmig ausschneiden. Für ca. 10-15 Sekunden ins kochende Wasser legen und blanchieren. Anschließend mit einer Kelle oder einem kleinen Sieb wieder herausnehmen und vorsichtig die Haut abziehen. Die Tomaten würfeln und zur Seite stellen.

Die Süßlupinen Kernies waschen und zugedeckt in der heißen Gemüsebrühe ziehen lassen (ca. 15 Minuten). In der Zwischenzeit die Zwiebel schneiden und den Knoblauch pressen. Gemeinsam mit den Senfsamen in etwas Olivenöl anrösten und die gewürfelten Tomaten zugeben. Das Tomatenmark, die Bohnen und den Mais einrühren und mit Chili, Pfeffer und Salz würzen. Anschließend die Süßlupinen Kernies in den Topf geben und alles gut umrühren.

Die Thymianzweige als Ganzes in den Topf geben und das Chili auf kleiner Flamme ca. 40 Minuten köcheln lassen. Den Thymian wieder herausnehmen und mit den Gewürzen abschmecken. Mit frischem Brot oder Wildreis servieren und genießen.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere