Tomatige Polentaschnitten

Sommerzeit ist Tomatenzeit ­čÖé und so hatten wir in den letzten Wochen das Gl├╝ck, von unseren Nachbarn mit ganz vielen frischen Tomaten versorgt zu werden. Die Kr├Ąuter auf der Terrasse gedeihen momentan auch ganz pr├Ąchtig und daher wurde es wieder einmal Zeit, ein wenig kreativ zu werden und die K├╝che mit den frisch geernteten Zutaten unsicher zu machen.

Eigentlich wollte ich dieses Rezept zu Muffins mit gef├╝llten Tomaten verarbeiten, bei denen die Polenta die Basis bildet, doch daf├╝r war sie leider nicht gut geeignet und klebte immer wieder an den Muffinf├Ârmchen fest. Kurzerhand sind es dann also Polentaschnitten geworden, die mit einer lecker gef├╝llten Tomate ein tolles Sommergericht bilden.

Das in den Tomaten enthaltene Antioxidantium Lycopin hat es ganz sch├Ân in sich:

Es z├Ąhlt zu den Carotinoiden und ist haupts├Ąchlich in der Schale der Tomaten vorhanden, der es ihre kr├Ąftige rote Farbe verleiht. Lycopin gilt als krebshemmender Wirkstoff, dessen Effekt in mehreren medizinischen Studien nachgewiesen wurde. Da Lycopin fettl├Âsslich ist, verarbeitet man Tomaten am besten mit hochwertigen ├ľlen (wie z.B. hier mit Oliven├Âl), um die h├Âchstm├Âgliche Konzentration des gesunden Wirkstoffs zu erreichen.

Ein Beispiel, wie ihr euch die tollen Wirkstoffe der Tomate auf schmackhafte Art und Weise zubereiten k├Ânnt, verrate ich euch nachfolgend:

Ihr braucht:

  • 9 Tomaten (mittlere Gr├Â├če)
  • 4 EL Oliven├Âl
  • 2 Scheiben Dinkelvollkorntoast
  • 3 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL K├╝rbiskerne
  • 1 Fr├╝hlingszwiebel
  • 2 kleine Knoblauchzehen
  • 20g frisches Basilikum
  • 15g frische Petersilie
  • 1 EL Oregano
  • 1 EL Thymian (die abgezupften Nadeln)
  • 450ml Gem├╝sebr├╝he
  • 125g Dinkelgrie├č
  • 4 EL Margarine
  • 1 TL Gew├╝rzm├╝schung f├╝r Gem├╝se (Werbung/unbezahlt: Ich verwende daf├╝r immer gerne die Mischung “Veggy Classic” von Kotanyi. Alternativ k├Ânnt ihr auch K├╝mmel, Knoblauch, Rosmarin, B├Ąrlauch, Majoran und Zwiebel zusammenmischen und ca. 1 TL davon zum W├╝rzen verwenden. Die Inhaltsstoffe der Gew├╝rzmischung findet ihr hier)
  • Pfeffer und Salz

So geht’s:

F├╝r die Dinkelpolenta die Gem├╝sesuppe kurz aufkochen, etwas salzen und Margarine und Dinkelgrie├č mit einem Schneebesen kr├Ąftig einr├╝hren, bis alle Klumpen aufgel├Âst sind. Die Mischung in eine Auflaufform (ca. 23×23) f├╝llen, glatt streichen und im K├╝hlschrank fest werden lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 200┬░C Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Kopf der Tomaten mit einem scharfen Messer flach abschneiden. Es reicht eine d├╝nne Schicht, um an das Fruchtfleisch und die Kerne der Tomate zu gelangen.

Mit einem kleinen L├Âffel vorsichtig das Innere der Tomaten aush├Âhlen und die leeren Tomaten in eine kleine Auflaufform setzen. Die Kr├Ąuter waschen, Bl├Ątter abzupfen und noch ein wenig kleinhacken. Die Knoblauchzehen pressen und beide Teile (wei├č und gr├╝n) der Fr├╝hlingszwiebel in d├╝nne Ringe schneiden. Den Rand des Toastbrots entfernen und die Scheiben in d├╝nne W├╝rfel schneiden. Diese gemeinsam mit den Kernen in einer Pfanne ohne ├ľl 1-2 Minuten anr├Âsten und zusammen mit den Kr├Ąutern, der Fr├╝hlingszwiebel und dem Knoblauch in eine gro├če Sch├╝ssel geben. 3 EL Oliven├Âl zugeben und alles miteinander verr├╝hren.

Die Tomaten gro├čz├╝gig mit der Mischung f├╝llen, das klappt meiner Meinung nach mit den Fingern am besten ­čÖé Die gef├╝llten Tomaten rundherum mit dem restlichen Essl├Âffel Oliven├Âl d├╝nn einpinseln und f├╝r 10 Minuten backen.

Die Polenta in der Zwischenzeit aus dem K├╝hlschrank nehmen und in neun Quadrate schneiden. Je eine gef├╝llte Tomate daraufsetzen und servieren.

Tipp: Das ├╝brig gebliebene Fruchtfleisch der Tomaten verwende ich ├╝brigens gern dazu, mit einigen Gew├╝rzen f├╝r den n├Ąchsten Tag eine Tomatensauce oder -suppe zu machen. Dazu braucht man die Haut der Tomaten nicht unbedingt (viele empfinden sie sogar als st├Ârend, da sie durchs Kochen mitunter z├Ąh wird) und so wird nichts verschwendet.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere