Kiwi-Cashew-Torte

Die Farbe der Kiwis auf dem Bild trügt – eigentlich handelt es sich dabei um die gelbe Variante der Frucht. Ich denke da hat sich ein leichter Grünstich im Foto eingeschlichen 😉 So oder so hat mich eine ganz liebe Kollegin auf die gelben Kiwis und ihren einzigartig süßen Geschmack aufmerksam gemacht.

Ich war beim ersten Probieren so begeistert, dass ich unbedingt einen cremigen Kuchen mit Kiwis backen musste. Cremig deshalb, weil es mir passend erschien, das leicht Bittere im veganen Topfen durch die Süße der Früchte auszugleichen; kleiner Spoiler: Es hat super geklappt! 🙂

Die Schale der Kiwis habe ich übrigens nicht weggeschnitten, da sie die meisten Nährstoffe der Frucht enthält: Neben einer großen Portion Vitamin C, das insbesondere in den kalten Jahreszeiten für starke Abwehrkräfte sorgt, wirkt sie dank Antioxidantien auch aktiv gegen freie Radikale und Giftstoffe in unserem Körper. Die Cashewkerne versorgen uns zusätzlich mit Phenolsäure und anderen wichtigen Vitalstoffen, die unser Immunsystem ankurbeln. Abgesehen von ein klein wenig Kokosblütenzucker und Agavendicksaft stammt auch die restliche Süße im Kuchen ausschließlich von frischen Datteln; man kann sich also guten Gewissens ein Stück dieser sommerlichen Torte gönnen.

Zutaten:

Für den Teig:

  • 275g Haferflocken (feinblättrig)
  • 100g Gemahlene Mandeln
  • 5 EL Apfelmus
  • 750ml Hafermilch (oder Mandelmilch)
  • 100g Datteln, entsteint
  • 1 EL Kokosblütenzucker
  • 3 TL Leinsamen

Für die Creme:

  • 250g veganer Topfen/Quark auf Cashewbasis
  • 12g Agar Agar (pflanzliches Geliermittel)
  • 300g Cashewjoghurt Vanille
  • 2 EL Agavendicksaft

Für den Belag:

  • 3 gelbe Kiwis

To do:

Die Datteln eine Stunde in der Hafer- / Mandelmilch einweichen und anschließend mit einem Pürierstab oder im Standmixer auf höchster Stufe mixen. Den Ofen einstweilen auf 160°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Haferflocken, Mandeln, Leinsamen und Kokosblütenzucker miteinander vermischen und das Apfelmus löffelweise einrühren. Die Dattelmilch nach und nach unter stetigem Rühren zugießen bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. In eine gefettete Springform füllen und ca. 35-40 Minuten backen. Anschließend gut auskühlen lassen.

Während der Kuchen im Ofen ist, könnt ihr bereits mit der Creme beginnen: Dafür mixt ihr alle Zutaten für einige Minuten gut zusammen und stellt die Mischung anschließend im Kühlschrank kalt, bis auch der Kuchenteig abgekühlt ist.

Den Kuchen mit der Creme bestreichen und die Kiwis in dünne Scheiben schneiden. Die Schale habe ich nicht entfernt, falls euch das lieber ist, könnt ihr sie vorsichtig von den einzelnen Scheiben ziehen. Dafür reicht ein kleiner Schnitt und die Schale lässt sich leicht von der Kiwi lösen. Vorab schälen finde ich persönlich immer etwas schwierig, weil die Kiwi dann womöglich zu weich zum Schneiden ist und ihr sie eventuell zerdrückt.

Die Kiwischeiben auf die Creme legen und den Kuchen für mindestens sechs Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere