Cashewmilch ganz leicht selber machen

Bei knapp 3€ pro Liter überlege ich mir immer gut, ob ich mir wirklich eine Packung Cashewmilch gönne. Die Milch selbst zu machen ist nicht nur wesentlich günstiger, sondern schmeckt auch um Welten besser 🙂

Der größte Vorteil für mich persönlich ist wieder einmal der Faktor “Ich weiß genau was drinnen ist”, denn obwohl Cashewmilch in den meisten Fällen ohne zugesetzten Zucker auskommt, muss man doch immer genau auf die Packung schauen.

Die Intensität der Milch lässt sich beim Selbermachen perfekt an die eigenen Bedürfnissen anpassen: Wer sie etwas intensiver mag, nimmt einfach mehr Cashewnüsse oder reduziert die Wassermenge, wer sie hingegen gerne süßer trinkt, kann mit mehr Datteln oder Agavendicksaft ein wenig nachhelfen.

Mein persönliches Highlight war diese Woche der erste Kaffee mit selbstgemachter Cashewmilch: Ein Traum, kann ich euch sagen! Davor habe ich sie nämlich immer nur pur getrunken, jetzt kommt nichts anderes mehr in meinen Morgenkaffee 😀

Zutaten für 0,5L Cashewmilch:

  • 75g Cashewkerne
  • 450ml Wasser
  • 2 Datteln oder etwas Agavendicksaft
  • Optional: Etwas Mark aus einer Vanilleschote
  • Zusätzlich benötigt ihr einen Nussmilchbeutel oder auch ein feines Geschirrtuch bzw. ein Stück reißfeste Küchenrolle

Ich stelle die Milch am liebsten im hier angegebenen Verhältnis 1:6 her, sprich auf die Menge an verwendeten Cashewkernen kommt die sechsfache Menge Wasser. Es gibt jedoch auch zahlreiche Rezepte, in denen die Mengenangaben völlig andere sind. Weitere Varianten, die ich euch empfehlen kann und schon ausprobiert habe:

  • 50g Cashewkerne : 450ml Wasser (1:9, weniger intensiv)
  • 115g Cashewkerne : 450ml Wasser (~1:4, intensiver)

Probiert am besten einfach aus, wie ihr die Milch am liebsten mögt 🙂 Es kommt wahrscheinlich auch darauf an, ob man sie pur trinken, weiterverarbeiten oder sie für Kaffee/Kakao verwenden möchte.

So geht’s:

Die Cashewkerne über Nacht in Wasser einweichen lassen (mindestens acht Stunden). Anschließend absieben und unter fließendem Wasser nochmals gut durchspülen. Wer Datteln zum Süßen verwenden möchte, sollte darauf achten, dass sein Mixer diese auch problemlos zerkleinern kann. Ansonsten weicht die Datteln 1-2 Stunden ebenfalls in Wasser ein oder greift auf Agavendicksaft/Ahornsirup zurück.

Die Vanilleschote längs halbieren und so viel Mark auskratzen, wie man verwenden möchte. Dieses gemeinsam mit Datteln/Agavendicksaft, Cashewkernen und dem Wasser in einen Standmixer geben und auf höchster Stufe mixen.

Die Milch durch einen Nussmilchbeutel, ein feines Geschirrtuch oder auch ein Stück reißfeste Küchenrolle in eine Kanne gießen und die darin aufgefangenen Nussreste fest über der Kanne auspressen. Die Reste habe ich früher oft weggeworfen, mittlerweile gebe ich sie mir gerne in mein Frühstücksmüsli oder hebe sie zum Panieren von Gemüse auf 🙂

Ich persönlich mag die angegebene 1:6 Mischung mit zwei Datteln und einer Prise Vanillemark am liebsten. Pur oder auch mit ein wenig Zimt verfeinert schmeckt sie wahnsinnig gut. Auch in meinen Kaffee kommt morgens immer ein guter Schluck frische Cashewmilch, wodurch ein leicht nussiger Geschmack entsteht und der Kaffee meiner Meinung nach auch intensiver, jedoch nicht bitter, schmeckt.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere