Kerniges Walnussbrot

Erinnert ihr euch an das erste Brot, das ihr gebacken habt? Mir ist das Erlebnis derart negativ in Erinnerung geblieben, dass ich mich jahrelang nicht mehr getraut habe, es zu versuchen. Meine Brotback-Premiere brachte anno 2007 einen angekokelten Brotlaib hervor, der nach verdünntem Mehl schmeckte und so steinhart war, dass er einem Ziegelstein glich; zum Glück sind seitdem knapp zehn Jahre ins Land gezogen und ich habe in der Küche so einiges dazugelernt 😀

Mittlerweile liebe ich es, mein eigenes Brot herzustellen. Wenn man den Dreh einmal raus hat, ist es eine leichte und angenehme Sache, bei der man viel experimentieren und lernen kann. Ein wirklich simples und dennoch wahnsinnig leckeres Brotrezept ist dieses hier für mein Walnussbrot mit Sonnenblumen- und Kürbiskernen. Viel Spaß beim Nachbacken 🙂

Zutaten:

  • 550g Dinkelvollkornmehl
  • 1/2 Würfel frischer Germ/Hefe (21g)
  • 330ml lauwarmes Wasser
  • 3 EL Olivenöl
  • 75g Walnüsse, leicht gehackt (nicht gemahlen)
  • 40g Leinsamen
  • 40g Sonnenblumenkerne
  • 60g Kürbiskerne
  • 7 EL Grünkernschrot (alternativ geht auch Roggenmehl)
  • Eine großzügige Prise Salz

Zubereitung:

Das Dinkelmehl in eine große Rührschüssel füllen und in der Mitte ein Loch formen. Den Germ im lauwarmen Wasser anrühren und in die Mulde füllen. Mit etwas Mehl bedecken und zugedeckt ca. 20 Minuten gehen lassen. Anschließend die restlichen Zutaten zugeben und mit der Hand oder einem Knethaken so lange kneten, bis sich der Teig leicht von der Schüssel lösen lässt.

Zugedeckt ca. zwei Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Beim momentanen Wetter stelle ich die Schüssel dafür einfach auf die Terrasse 😉 Ansonsten eignet sich auch der Backofen bei ca. 50°C, wenn ihr die Ofentür einen Spalt offen lasst.

Der Teig sollte sein Volumen nach den zwei Stunden ungefähr verdoppelt haben. Den Ofen auf 175°C Umluft vorheizen und den Teig nochmals kräftig mit den Händen durchkneten. Falls er zu klebrig sein sollte, könnt ihr einfach ein wenig Dinkelmehl einkneten. Ist er zu trocken, benetzt den Teig mit etwas Wasser und knetet weiter. Der Teig ist ideal, wenn er sich glatt anfühlt und weder klebt, noch trocken und rissig ist.

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backbleich einen Brotlaib formen und das Brot ca. 45 Minuten backen. Es geht dabei noch einmal schön auf und kommt knusprig aus dem Ofen. 🙂

Auf eine frische Scheibe Brot passen natürlich allerlei Aufstriche aus frischem Gemüse oder frischen Kräutern:

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

1 Antwort

  1. Arno sagt:

    Vielen Dank für deine hier geteilten Brotback-Erfahrungen! Ich hab schon viel Brot gebacken die letzte Zeit, aber noch nie ist es so locker und knusprig geworden, wie mit deinem Rezept! Die Hefe/Germ vorher in Wasser anrühren und extra gehen lassen, das lohnt sich! Mit dem Öl wird der Teig auch sehr geschmeidig beim Kneten. Ich habs diesmal mit Roggenmehl gemacht, nächstes Mal probier ichs mit Grünkernschrot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere