Veganer Kräuterfrischkäse

Das Einzige, das mir in der veganen Küche immer wieder fehlt, ist ja der Käse… egal ob Frischkäse, in Scheiben oder als ganzes Stück. Als jahrelange Vegetarierin habe ich den im Laufe meines Lebens einfach wahnsinnig lieb gewonnen. Zwar gibt es schon einige vegane Käsesorten, doch diese sind einerseits verhältnismäßig teuer und schmecken mit der Zeit leider alle ein wenig gleich.

Daher habe ich nach und nach damit begonnen, mich an der veganen “Käse”herstellung zu versuchen. Frischkäse gelingt mir schon ganz wunderbar und natürlich möchte ich die dabei entstandenen Rezepte auch immer wieder mit euch teilen 🙂

Heute gibt es daher ein tolles Basisrezept für einen Aufstrich, den ihr ganz nach eurem persönlichen Geschmack zubereiten könnt.

Für ca. 200g Aufstrich braucht ihr:

  • 400g Soja- oder Cashewjoghurt, Natur
  • 30g Cashewkerne
  • 4 EL Olivenöl
  • 20g Sonnenblumenkerne
  • Salz und Pfeffer
  • 10g Kräuter: Am besten schmeckt mir die Variante mit 10g frischem Basilikum, ihr könnt aber auch etwas mehr oder weniger verwenden, beziehungsweise den Aufstrich mal mit Rucola, gemischten Kräutern, Pinienkernen, Spinat, … probieren. Der Aufstrich auf dem oberen Bild ist mit 10g Rucola gemacht worden.
  • Außerdem: Ein Mulltuch / einen Nussmilchbeutel / ein sauberes Geschirrtuch oder dünnes Netz

So geht’s:

Aus dem pflanzlichen Joghurt wird zunächst eine Frischkäsemasse hergestellt. Dafür nehmt ihr eine Kanne und hängt ein Mulltuch, einen Nussmilchbeutel oder auch ein sauberes Geschirrtuch hinein. Gießt den Joghurt darauf und bindet das Tuch/den Beutel oben gut zusammen.

In der “Low Budget” Variante sieht das dann beispielsweise so aus wie auf dem Foto rechts 😀 Das Bild stammt von meinem ersten Versuch, veganen Frischkäse herzustellen. Wer also kein Mulltuch hat und kein Geld in einen Nussmilchbeutel investieren möchte, der kann notfalls auch auf ein Geschirrtuch zurückgreifen – optimal ist es aber natürlich nicht 😉 Mit einem feineren Tuch oder Nussmilchbeutel geht das Ganze etwas leichter.

Das Tuch lasst ihr jetzt einige Stunden in der Kanne im Kühlschrank stehen. Dabei verliert das Joghurt zunehmend Feuchtigkeit, die sich in Form von Molke unten in der Kanne sammelt. Im Tuch selbst bleibt die feste Masse zurück, die wir für den Aufstrich verwenden. Die Molke könnt ihr trinken oder wegschütten; um sie aufzupeppen bietet sich auch an, sie mit frischem Obst im Mixer zu pürieren und Fruchtmolke daraus herstellen, wenn sie euch so besser schmeckt.

Der ganze Prozess dauert bei 400g Joghurt ca. 3-6 Stunden, das kommt auf die Sorte und auch auf euer verwendetes Tuch an. Ihr könnt immer wieder nachsehen, welche Konsistenz die Masse bereits hat, oder die Kanne einfach über Nacht im Kühlschrank stehen lassen.

Parallel dazu weicht ihr die Cashewkerne für ca. 2-4 Stunden in Wasser ein und spült sie anschließend gut ab. Mit dem Olivenöl, den Sonnenblumenkernen und den Kräutern in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab oder auch im Standmixer zerkleinern.

Die gemahlenen Kerne und Kräuter mit dem entstandenen Frischkäse und etwas Salz und Pfeffer verrühren. In einem kleinen Glas oder einer dichten Tupperdose im Kühlschrank aufbewahren und alsbald aufbrauchen.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere