Bunter Eintopf mit Hülsenfrüchten + [Herbst-Event]

Da ist es nach einer gefühlten Ewigkeit endlich, das nächste Rezept! Obwohl ich auf Instagram fleißig geposted habe, gab es hier auf dem Blog in den letzten drei Wochen etwas weniger zu lesen. Zum Einen hatte ich mir für eine Weile den Magen verdorben und war demnach weder am Kochen, noch am Essen 😆 aber es hat mich ansonsten einfach gaaaanz viel nach draußen gezogen. Ist es bei euch auch schon so schön herbstlich? Alles ist bunt, es weht eine sanfte Brise und die kühle Luft bereitet einem Lust auf heißen Tee und lange Spaziergänge 🙂

So bin ich in den letzten Wochen nach der Arbeit gerne länger draußen unterwegs gewesen und habe mich am herbstlichen Wetter erfreut, das den langen Sommer nun endlich beendet hat. Bevor ich also zum heutigen Rezept komme, möchte ich euch ein kleines herbstliches Event ankündigen:

Jeder von uns hat sie in petto: typische Rezepte, die man sofort zubereitet, sobald es draußen kalt wird. Bei dem einen ist es vielleicht ein Eintopf, der nächste Hobby-Koch bereitet hingegen eine Suppe oder einen Auflauf mit saisonalem Gemüse zu. Ganz egal, was es auch für ein Gericht ist: Ich will es wissen und mein Repertoire an Rezepten erweitern! 😀

Mein Ziel für dieses Event ist es, eure liebsten Herbst-Rezepte zu veröffentlichen. Nachdem es auf meinem Blog jedoch um Ernährung bei Krebs geht, kommt eine kleine Besonderheit hinzu: Ich will eure liebsten Klassiker nicht einfach nur abtippen, sondern sie möglichst gesund zubereiten. Ist euer Lieblingsrezept eines mit Fleisch oder viel Butter? Kein Problem, ich veganisiere es natürlich auch gerne 🙂 Und wer weiß, vielleicht ist es für manche Teilnehmer ein netter Ausflug in die vegane Küche.

Das Wichtigste in aller Kürze:

Bunt und gesund: Eure liebsten Herbst-Gerichte

  • Ihr bestimmt durch eure Einreichungen, was es bei mir in den nächsten Wochen zu essen geben wird 🙂 Eure Rezepte werden von mir nachgekocht, und zwar vegan und möglichst gesund, sodass sie zum Thema meines Blogs passen.
  • Schickt mir via Instagram, E-Mail oder auch per Facebook euer Rezept, mit dem ihr gerne teilnehmen möchtet.
  • Seid ihr selbst Blogger, könnt ihr mir auch einfach den Link zu eurem Rezept schicken bzw. mir den Namen eures Blogs nennen.
  • Ihr könnt auch mit Rezepten, die nicht vegan sind, teilnehmen.
  • Anschließend halte ich mit euch Rücksprache und veröffentliche das Rezept im Rahmen meines Events mit einer Referenz und einem Link zu eurem Blog oder Instagram Profil.

Ich bin wahnsinnig gespannt auf eure Vorschläge und freue mich auf die Möglichkeit, neue Anreize und Ideen von euch zu bekommen. 🙂

Und nun *trommelwirbel* – zurück zu meinem Eintopf!

 

Ihr braucht:

  • 300g gemischte Hülsenfrüchte (Trockengewicht. Bei welchen aus der Dose ca. 800g)
  • 2L Gemüsesuppe
  • 400g gestückelte Tomaten
  • 200g passierte Tomaten
  • 2-3 Karotten
  • 1 große Zucchini
  • 2-3 rote Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 8 Blätter Basilikum
  • ½ TL Fenchelsamen
  • 3 EL Arrabiata Gewürz
  • 300g Nudeln (Hier: Kichererbsennudeln)
  • Pfeffer
  • Chili
  • Olivenöl
  • Optional: Pflanzliche Kochcreme zum Verfeinern

 

So geht’s:

Die Hülsenfrüchte über Nacht (oder für mindestens 12 Stunden) in kaltem Wasser stehen lassen.

Wenn ihr frische Tomaten verwendet:

Tomaten waschen, 200g davon blanchieren, die Haut abziehen und pürieren (= passierte Tomaten), die anderen 400g würfeln (= gestückelte Tomaten)

Das restliche Gemüse waschen, Zwiebel und Knoblauch schälen und alles in dünne Scheiben schneiden. Etwas Olivenöl in einem großen Kochtopf erhitzen und das Gemüse darin von allen Seiten anbraten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und ordentlich mit Chili, Pfeffer, Arrabiata und Salz würzen.

Die gestückelten und passierten Tomaten zugeben, ggf. nachwürzen. Ich gebe auch bei diesem Schritt bereits die Nudeln dazu und lasse sie die ganze Garzeit über mitkochen 😊 Das tut ihnen keinen Abbruch, sie werden auch nicht matschig, wenn ich Kichererbsennudeln verwende. Alternativ könnt ihr die Nudeln auch einfach erst 10-12 Minuten vor Ende der Kochzeit zugeben.

Den Eintopf lasst ihr jetzt ca. 70 Minuten köcheln. Kostet nach einer Stunde einmal. Wenn er „nach nichts schmeckt“, dann einfach nochmal von allen oben genannten Gewürzen etwas in den Topf geben, bis euch der Geschmack passt. Genaue Mengenangaben zu machen, ist hier sehr schwer und ihr könnt auch bei der Art des Arrabiata Gewürzes frei wählen, welches ihr am liebsten mögt oder daheim habt.

Wer es cremiger möchte, kann zum Schluss noch ein wenig pflanzliches Obers zum Verfeinern einrühren.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere