Kürbiskuchen mit feiner Zimtnote

Es herbstelt! 😀 Und obwohl immer noch Temperaturen um die 20°C herrschen, duftet es überall nach Kürbiscremesuppe, Schwammerl und Äpfeln. Als ich vergangene Woche von meiner Schwiegermama gaaaanz tolle frische Kürbisse geschenkt bekommen habe, war ich etwas unschlüssig, was ich damit anstellen soll. Meinem Mann schmeckt Kürbis absolut nicht und zu meinem Lieblingsgemüse zählt er auch nicht unbedingt. Kochen fällt meiner eingegipsten Hand momentan leider auch weg und so entschloss ich mich dazu, einen herbstlichen Kuchen zu backen – mit Kürbis, frischen Walnüssen, Apfelmus und Zimt. Da kann ich die ganze Arbeit nämlich auf die Küchenmaschine abwälzen und meine Hand schonen. Und Kuchen geht schließlich immer 😉

Zugegeben, es war wirklich eine Herausforderung, den Kürbis mit nur einer Hand zu schneiden, damit er durch den Hobel meiner Küchenmaschine passt 😆 Aber es ist mir gut gelungen. Lein- und Chiasamen bilden mit ein wenig Wasser in diesem Rezept übrigens einen tollen Ei-Ersatz, da sie den Teig binden. Die Extraportion Vitamine und Omega-3 gibt’s obendrauf.

Zutaten:

  • 6 EL geschrotete Leinsamen
  • 9 EL Chiasamen
  • 12 EL Wasser
  • 9 EL Apfelmus
  • 225g vegane Butter
  • 120g Kokosblütenzucker
  • 4 EL Agavendicksaft
  • 180g Kichererbsenmehl
  • 180g Dinkelvollkornmehl
  • 3 TL Backpulver
  • 3 TL Zimt
  • 90g Walnüsse
  • 360g Kürbis

Und so wird’s gemacht:

Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Leinsamen, Chiasamen und das Wasser miteinander in einer großen Rührschüssel vermengen und kurz quellen lassen. Apfelmus, weiche Butter und den Zucker einrühren und den Agavendicksaft zugeben. In einer zweiten Schüssel die beiden Mehlsorten mit dem Backpulver und Zimt vermischen und löffelweise unter die erste Masse rühren. Zimt und geriebene Walnüsse ebenfalls druntermischen.

Den Kürbis waschen, den Stiel entfernen und ihn entkernen. 360g des Fruchtfleischs grob reiben und unter den Teig rühren. Eine Kuchenform (bei mir wurde es ein Guglhupf) mit etwas Margarine bestreichen und mit Walnüssen bestreuen. Den Teig einfüllen und je nach Dicke der Form 45-60 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen 🙂

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

2 Antworten

  1. Carina sagt:

    ich muss gestehen, dass ich bislang noch nie einen Kürbiskuchen gegessen habe, aber dieser Kuchen hier sieht richtig lecker aus. Das werde ich einmal ausprobieren, Ich bin gespannt, ob dieser mich dann auch geschmacklich überzeugen kann.

    • Viech and Ginger sagt:

      Das kann ich verstehen, ich hab zuvor auch noch nie einen Kürbiskuchen gegessen – irgendwie widerspricht sich die Mischung aus Gemüse und Kuchen ja auch ein wenig. Mittlerweile weiß ich Zucchini, Kürbis usw. beim Backen echt zu schätzen 🙂 Der Kuchen schmeckt klasse und auch nicht wirklich nach Kürbis. Nur leicht nussig und würzig, würd mich freuen, wenn du Bescheid sagst, wie er geworden ist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere