Kürbisbrot

Durch meine eingegipste Hand haben wir uns die letzten 1 1/2 Wochen wieder von gekauftem Brot ernährt. Und so praktisch ich das eigentlich auch finde, muss ich doch sagen, dass mir der Duft und Geschmack meines eigenen Brots ganz schön gefehlt haben 🙁 Nachdem auch noch ein frischer steirischer Kürbis in der Küche auf seine Verarbeitung wartete, hat mich meine Sehnsucht nach frischgebackenem Brot geradewegs zu diesem aromatischen Kürbisbrot geführt.

Mein Mann hat fleißig geholfen, um meine linke Hand zu ersetzen und schon bald durften wir ein herrlich duftendes Brot aus dem Ofen holen 🙂 Wer noch ein bisschen Kürbis von der letzten Suppe oder einem anderen Gericht entbehren kann, sollte diese Köstlichkeit unbedingt einmal probieren!

Zutaten:

  • 330g Kürbis, entkernt
  • 100g Kürbiskerne
  • 1 Würfel Germ/Hefe
  • 1 EL Salz
  • 30ml Leinöl
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Margarine
  • 300ml lauwarmes Wasser
  • 125ml lauwarme Hafermilch
  • 475g Dinkelvollkornmehl
  • 175g Einkornvollkornmehl
  • 2 EL Mediterranes Gewürz

Zubereitung:

Hafermilch und Wasser erwärmen, anschließend den Germ hineinbröckeln und gut verrühren. Die beiden Mehlsorten mischen und den aufgelösten Germ hineinschütten. Kürbiskerne hacken und mit dem Salz, mediterranen Gewürz, den Ölen und der Margarine zugeben. Alles mit einem Knethaken zunächst langsam verkneten. Den Kürbis fein reiben und zum Teig geben. Auf höchster Stufe 4-5 Minuten kneten und den Teig anschließend zugedeckt 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Ofen in der Zwischenzeit auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform einfetten und ggf. unten mit Kürbiskernen auslegen. Den Teig in die Form füllen und nochmals zugedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen. Oben einen langen Schnitt in den Teig machen und das Brot auf den mittleren Rost schieben.

Insgesamt 50-60 Minuten backen. Ab ungefähr der Hälfte der Backzeit das Brot mit Alufolie bedecken und fertigbacken lassen.

Wie wäre es dazu mit einem frischen Aufstrich? 🙂

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere